Sonntag, 1. Oktober 2017

Tradition & Apfelkuchen


Einen wunderschönen Sonntag und ersten Oktober, ihr Lieben da draußen.
Hattet ihr noch einen tollen September?
Mein September war termingefüllt und arbeitsreich. Aber welcher Monat ist das nicht,
also keine gute Ausrede dafür, dass es so postlos abging, hier auf hildisgoodlife.
Darum, bitte, nehmt meine Entschuldigung an, ihr Lieben.

Als kleine Abbitte gibt es heute etwas Besonderes.
Etwas, das es auf diesem Blog noch nie gab (und angesichts des Endergebnisses meines heutigen Experimentes, wohl auch nie wieder geben wird).
Ein Unikat also! Etwas Außergewöhnliches.
Behaltet das bitte wohlwollend im Hinterkopf, wenn ihr jetzt gleich meinen heutigen Post lesen werdet.
Ich habe nämlich für euch gebacken - ein einfaches Rezept zwar (das ich euch am Ende des Posts zur Verfügung stellen werde), aber ich wollte es ganz kreativ machen .... naja .... ihr werdet sehen.






 Wenn ich etwas aus meinen Lieblingsfernsehserien gelernt habe, dann, dass es zwei Dinge sind, die unserer Seele gut tun, in hektischen arbeitsreichen Zeiten: 
Liebe wertvolle Traditionen ..... und Apfelkuchen. 
Und beides stand für mich an diesem Wochenende auf dem Plan.


Es ist wahrlich eine bereits liebgewordene Tradition, dass Barbara von Herzenswärme uns alljährlich zum Apfelfest in das Schloß Mühlgrub ruft .... für ein Bloggertreffen. Es war, vor vier Jahren, mein allererstes Bloggertreffen und ich genieße es jedes Jahr auf's Neue in vollen Zügen. Wir essen gut, wir shoppen ein bisschen. Aber das wichtigste: Wir quatschen viel.
Das ist Tradition.
Aber es wäre ja nicht Barbara, wenn sie - Traditionen hin oder her - nicht immer mal wieder mit neuen Ideen aufwarten würde. Und so blieb es heuer nicht nur beim Essen und Shoppen und Quatschen, nein, es wurde außerdem noch gebastelt.


Eine Gruppe Mädels saß also, mitten in der herrlichen Verkaufsaustellung des Apfelfestes um einen Tisch herum und bastelte wunderschöne Dinge. Ihr könnt euch wohl vorstellen, dass wir nicht lange so saßen, bis sich Schaulustige um uns gruppierten (und die eine oder andere sich auch dazu setzte und fröhlich mitbastelte ...) 






 Was aber, so werdet ihr euch jetzt fragen, hat all das mit Apfelkuchen zu tun.

Nun - gar nichts. Eigentlich. Obwohl .....

Aufgrund der arbeitsreichen termingefüllten Tage vor dem Treffen fand ich nicht einmal eine Minute um mir etwas zu überlegen (und erst recht nicht, etwas vorzubereiten), was ich mit den Mädels hätte basteln können. Also wollte ich mich wenigstens mit einem kleinen Mitbringsel bei den anderen bedanken und fuhr kurz vor dem Treffen in den neuen Shop einer anderen Bloggerin (Lisa) nach Kirchdorf. Dort fand ich herrliche biologisch nachhaltige Kleinigkeiten für die Damen am Bloggertreffen.... und ein Nudelholz in das kleine Apfelmotive geschnitzt waren für mich.

Es war fast wie ein Wink des Schicksals, denn ich hatte für den Sonntag vor, ein uraltes Rezept, das ich früher oft gebacken hatte mal wieder zu reaktivieren: Einen amerikanischen Apfelkuchen. Wie würde das entzückend aussehen, wenn die obere Teigschicht mit kleinen Apfelmotiven übersät wäre ...

Tja, und deswegen also, meine Lieben, habe ich heute vormittag nicht nur gebacken, sondern das ganze auch noch für euch auf Fotos fest gehalten.





Und es kam natürlich, wie es kommen musste:
Es mißlang. Zumindest in mancherlei Hinsicht.
Das Rezept ist uralt ... und ich habe es vor ca. 25 - 27 Jahren häufig gebacken und es ist mir jedes Mal gelungen. Heute aber wollte ich nicht nur kreativ sondern auch spontan sein.
Tja ... war nicht so gescheit.

Die kleinen Apfelmotive jedenfalls waren auf dem fertig gebackenen Kuchen nicht mehr zu sehen.
Und der Kuchen war insgesamt viel deftiger, als ich ihn in Erinnerung hatte.
Erst dachte ich, es läge daran, dass ich statt Margerine Butter verwendet habe.
Aber erst jetzt, wo ich das Rezept für euch hier aufgeschrieben habe, habe ich gecheckt, was falsch gelaufen ist: Ich habe die doppelte Menge Butter genommen ..... autsch.
Möglicherweise gelingen die eingeprägten Äpfelchen doch in einem Teig, der beim Backen nicht "wegschmilzt" ....




 Aber, meine Lieben, und das ist schließlich das Wichtigste:
Es hat Spaß gemacht.
Das gesamte Wochenende.

Und weil es auch schon Tradition ist, dass ich meine Kamera vergesse, wenn ich zum alljährlichen Bloggertreffen in das Schloß Müühlgrub fahre, muss ich euch für Fotos davon auf die Blogs der anderen Teilnehmerinnen verweisen:

Barbara - Herzenswärme Fotoblog
Ingrid - Dekotraum
Birgit - Ein Dekoherzal in den Bergen
Gitti - zwar ohne Blog aber mit Shop Blickwinkel
Tina - leider derzeit ohne Blog
und Edith, die es auch noch geschafft hat, zu besuchen



Das Rezept für den amerikanischen Apfelkuchen (er heißt in dem uralten Rezeptbuch wirklich so), das gebe ich euch mit. Probiert es aus. Es ist - eigentlich - wirklich einfach, wenn man nicht spontan und kreativ sein will (oder aber eine so gute Köchin ist, dass es auch trotz Spontanität und Kreativität gelingt).
Lecker war er trotzdem.

Und weil ich heute gar so gut drauf bin, gehe ich jetzt und werde einer anderen Tradition gerecht:
Ich koche die erste Kürbiscremesuppe des Jahres. Und .... weil ich nicht will, das sie wieder mißlingt, werde ich keine Fotos machen, keinen Post darüber schreiben und das Rezept nicht weitergeben ....





Meine Lieben, ich hoffe, ihr habt diesen ersten Post des Oktobers dennoch genossen. Schon bald komme ich wieder mit den ersten Fotos meiner Herbstdekoration. Außer den entzückenden Kürbissen, die wir auf dem Apfelfest gebastelt haben, gibt es noch keinen einzigen Kürbis hier im hildisgoodlife-Haus, aber Herbstdeko geht auch ohne .... zumindest kurzfristig.

Macht es euch fein, ihr Lieben. Geniesst den Rest des Sonntags und den schönen Oktoberbeginn.

Bis bald
Hilda




"Amerikanischer Apfelkuchen"

25 dag Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
12,5 dag Margerine
2 - 3 EL kaltes Wasser

1 kg Äpfel
3 dag Rosinen (ich nehme aber statt Rosinen gehobelte Mandeln ... immer schon)
5 dag Staubzucker
1 Pkg. Vanillezucker
3 EL Mehl
Zimt, Zitronensaft
Ei zum Bestreichen


Mehl vermischt mit Backpulver. Margerine und Wasser rasch zu einem glatten Teig verkneten.
Im Kühlschrank ca. 30 Minuten rasten lassen.

Währenddessen die Fülle vorbereiten:
Äpfel schalen, vierteln und in kleine Teile schneiden.
Mit Staubzucker, Vanillezucker, Zimt und Mehl vermengen.
Zitronensaft dazu.

Hälfte des Teiges ausrollen und in eine gute gefette Form geben.
Apfelfülle drauf.
Zweite Hälfte des Teiges ausrollen und auf die Apfelfülle legen, mit Ei bestreichen und da und dort mit der Gabel einstechen.
Bei ca. 200° C im vorgeheizten Backrohr ca. 30 - 35 Minunten backen.

Am besten schmeckt der Kuchen noch warm mit Zimtzucker bestreut und Sahne serviert.



Kommentare:

Gabi hat gesagt…

Liebe Hilda,
diesen herrlichen Apfelteigroller würd ich dir ja am liebsten mopsen, sooo herrlich nostalgisch und adrett schaut der aus.
Hab erst deine Bilder geguckt, und mich schon gewundert, wo denn die Äpfelchen geblieben sind ;O) --- na ja kann ja mal passieren, und lecker war er doch bestimmt trotzdem!
Ich schicke allerliebste
Grüße
zu dir
Gabi

Martina M hat gesagt…

Oh liebe Hilda, das sieht nach einem leckeren Apfelkuchen aus - komischerweise mein Lieblingskuchen in der Herbstzeit, da backe ich sie auch am liebsten, und das in verschiedenen Variationen.
Danke für dein Rezept.
Herzliche Grüße, Martina

Manuela hat gesagt…

Lecker sieht dein Apfelkuchen aus, trotz des kleinen Missgeschicks.
Danke für das Rezept.
Liebe Grüße Manuela

WOHN:PROJEKT hat gesagt…

Hi,

schön, dass du bei uns im Shop vorbeigeschaut hast! Schade, dass ich nicht da war - die Fotos sind ein Traum!

Normalerweise müsste das mit dem Nudelholz klappen - ich werd's diese Woche zum ersten Mal ausprobieren.

Lieben Gruß
Lisa

Ein Dekoherzal in den Bergen hat gesagt…

OHHHHHH is der AUSROLLER süüüüüß
und SÜÜÜÜß WART ihr alle die da waren
es war sooo ah herrlich LUSTIGER TAG
de GITTI und I ham SOOOO ah GAUDI ghabt,,,,

hab da GITTI beim nach HAUSE fahren dein BLOG angsagt
sie war voll BEGEISTERT;;; soll i da sagen

HOB no an feinen ABEND
bussale bis bald de BIRGIT

Edith Götschhofer hat gesagt…

Liebe Hilda,ja das ist neu bei dir am Blog..ich kann mich wirklich nicht erinnern das du mal gebacken hast und dann gepostet hast.
Aber ich finde es so gemütlich und es sieht wunderschön aus..also bitte weiter so!
Das Rezept ist für mich ein Pie Rezept nach den Zutaten nach..
Ich wusste gar nichts von den Shop den du da vorgestellt hast.Das Nudelholz ist ja ein wahres Schmuckstück.
Ich wünsche dir einen schönen Oktober.Edith

shabbylinas welt hat gesagt…

Liebe Hilda,
das ist bei Premieren gelegentlich so, dass etwas schief geht.
Kein Grund, es nicht wieder zu versuchen. Dein Apfelkuchen schaut zum Anbeissen aus....und die Teigrolle ist wirklich schön. Von eurem Treffen haben Birgit und Ingrid natürlich schon berichtet. Stell ich mir sehr lustig vor, mitten im Getümmel einfach zu basteln. Tolle Idee!

liebe Grüße
Nicole

paradies und das hat gesagt…

Hallo Hilda!
Gerne wäre ich beim Bloggertreffen dabei gewesen, aber da wir in der Nacht vorher vom Urlaub zurück gekommen sind, hab ich es nicht geschafft.
So ein Nudelholz habe ich auch bereits gekauft, aber leider ist es nach England gekommen.
Ich denke, auch ich werde mir noch eins kaufen.
Danke für dein Rezept, das passt mir gerade sehr gut für meinen nächsten Besuch.
GLG - Margit

Astrid Ka hat gesagt…

Huch! Ich wollte mit solchen Rollen demnächst auch einen Versuch starten...
Eine gute neue Woche!
Astrid

Vickie hat gesagt…

Oh no! And the pie crust looked so fabulous all rolled out and ready before baking. Sometimes these things happen. I hope you try again and I hope it is delicious!

SA-M-T hat gesagt…

Also die Fotos sehen in jedem Fall sehr lecker aus ;-)

Katzenfarm hat gesagt…

Och Liebelein,
das Dein Kuchen in die Bux gegangen ist, sieht man Ihm definitiv nicht an. Da ich Äpfel nur in gegartem Zustand verspeise und ich es derzeit irgendwie liebe Dauergast in meiner Küche zu sein, werde ich Deinen Kuchen bestimmt nachbacken...das Nudelholz wäre dafür natürlich der Knaller, das sieht auch so schon irre schön aus.
Von Ingrid und Birgit habe ich schon gehört wie schön das Treffen wieder war.
Liebe Grüße
Bettina

butterfly hat gesagt…


What a lovely post so home warming with a lovely apple pie.
Great photos.

Karen Heyer hat gesagt…

Liebe Hilda,
nette Geschichte und es spricht für Dich, das Du so ehrlich bist, uns das Missgeschick zu beichten. Ansehen tut man dem Kuchen das nur bedingt. Aufgrund der verdoppelten Buttermenge war er bestimmt recht geschmeidig ;-)
Ich bin übrigens eine absolute Nullnummer beim Backen.
Liebe Grüße
Karen

Christel Harnisch hat gesagt…

Was für ein toller Teigroller ist das denn?!! Bin total begeistert :) Das Rezept liest sich sehr lecker, ich glaube diese Woche gibt es noch Apfelkuchen...lach
Liebste Grüße
Christel

Andreas Träume hat gesagt…

Liebe Hilda,
ich liebe Apfelkuchen, danke für das tolle Apfelkuchenrezept, ich werde ihn in den nächsten Tagen bestimmt ausprobieren. Dein Teigroller ist ja genial, darum beneide ich dich fast.
Liebe Grüße
Andrea

Autumn Living hat gesagt…

Guten Morgen liebe Hilda,

endlich endlich am heutigen Feiertag habe ich einmal wieder Zeit, genüsslich durch Blogrolls zu surfen und neue Blogs zu entdecken. Und nun habe ich Deinen entdeckt... er ist wunderwunderschön, die Fotos mit soviel Liebe gemacht und genau der Stil, den ich liebe. Ich werde Dich gleich bookmarken und Dich nun regelmäßig besuchen. Hier schläft noch alles und ich sende Dir - bei meiner ersten Tasse Kaffee - ganz herzliche Grüße von linken Niederrhein. Lony x

Bij Jen hat gesagt…

Oh das sieht lecker aus......
Dein Nudelholz gefällt mir super gut.......
Und deine Deko so wunderschön....
Ganz liebe Grüße
Jen

Mein Fachwerkhäuschen hat gesagt…

Liebe Hilda,
Apfelkuchen gehört für uns zu dieser Jahreszeit und so freu ich mich über dein Rezept und werde es gleich notieren. Dankeschön!! Deine Bilder sind wunderschön - könnten aus einem edlen Backbuch stammen, total Klasse!
Viele liebe Grüße, Anke

Brigitte hat gesagt…

Ein Bloggertreffen während eines Apfelfestes, das sind ja zwei Vergnügen in einem. Und da darf der Apfelkuchen natürlich nicht fehlen. Auch wenn er nicht so geworden ist, wie du es gerne gehabt hättest, bin ich mir doch sicher, dass er köstlich geschmeckt hat :))

mausimom hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
mausimom hat gesagt…

Liebe Hilda
ich schreibe nur ganz kurz, denn der Apfelkuchen hat mir einen solchen Appetit gemacht, dass ich jetzt unbedingt noch mal los muss um säuerliche Äpfel für Apfelkuchen zu kaufen...
Die Fotos sind toll.... der kleine weisse Kürbis hat mich auf die Idee gebracht, dass ich mir mal wieder ein paar Raffaello-Pralinchen gönnen könnte, denn er sieht aus wie in Kokosflocken gewälzt ;o)
Ich wünsche Dir ein schönes Oktober-Zweitwochenende!