Mittwoch, 18. Oktober 2017

In Love with Fall .... in our Kitchen!


Dass der Herbst mein Herz gerade ganz fest im Griff hat,
darüber hat mein letzter Post wohl keinen Raum für Deutungen mehr offen gelassen, stimmts?
Danke übrigens, euch allen, ihr Lieben für eure herzerwärmenden Kommentare dazu. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie gut das tut. Wie wohltuender Balsam!

Heute jedoch, erzähle ich euch von Diskrepanzen und Zwistigkeiten,
also von der anderen Seite, die der Herbst in mein Leben bringt.
Ein herzliches Willkommen also zu einem kleinen Blick - sowohl in mein Innerstes
als auch in meine herbstlich dekorierte Küche.






Der Herbst genießt in meinem Sinnen und Denken nicht NUR uneingeschränktes Wohlwollen, 
oh nein.
Er wirbelt jedes Jahr auf's Neue mein Innerstes durcheinander indem er bewirkt, dass die zwei Seelen, ach - in meiner Brust, in einen grimmigen Zwist geraten:
Während die eine stets darauf bedacht ist, mein Zuhause zwar hübsch aber hauptsächlich vornehm zurückhaltend und distinguiert zu dekorieren, schreit die andere immer nur "Bunt, bunt, bunt!"

Und Sturköpfe sind sie obendrein ..... alle beide! 
Dabei bin ich ein durch und durch harmoniebedürftiger Mensch ... ihr könnt euch also vorstellen in welch innerer Pein ich mich dann immer befinde.....










Weil ich aber mich und die zwei Seelen und das Harmoniebedrüfnis nach so vielen Jahren schon ganz gut kenne, ist ein Kompromiß meist rasch gefunden.

Verschiedene Grüntöne bilden einen ruhigen Rahmen. Dafür darf ein kräftiger orangefarbener Knalleffekt da und dort schon mal sein.
Meine Vorliebe für goldfarbene Akzente hat sich das Jahr über gehalten, ja sogar noch verstärkt.
Hier in der Küche ist es Altmessing, das etwas Glamour in das Grün und Orange mitbringt ...





Einmal mehr habe ich mich darüber gefreut, was für einen geduldigen harmonisierenden Hintergrund unser Küchenmobilar für jede Art von Dekoration abgibt.
Das warme Creme der Schränke und die dunklen Holztöne der Arbeitsfläche und des Esstisches machen fast jede Dekorationslaune mit. Egal wie farbenprächtig, oder zurückhaltend neutral sie auch ausfallen mag ...




Auch wenn es in unserer herbstlichen Küche heuer keine neuen Dekorationsteile oder DIY-Werke zu bewundern gibt, hoffe ich dennoch, sie gefällt euch.
Ich bin ja stets darauf bedacht, keine neuen Teile zu kaufen und mit dem auszukommen, was in den vielen Kisten und Kartons im Keller lagert.
In der Küche ist mir das heuer perfekt gelungen ...... im Wohnzimmer allerdings ....

... aber das ist schon wieder eine ganz andere Geschichte!

Es hat mich sehr gefreut, euch wieder für einen kurzen Besuch hier bei mir zu haben, meine Lieben.
Danke für's Vorbeischauen und eine wunderschöne sonnige Herbstwoche, euch allen!

Bis bald
Hilda
















Montag, 16. Oktober 2017

October Garden


Einen wunderschönen Montagmorgen, ihr Lieben!
Im Augenblick liegt der Garten in diffusem silbernen Licht.
Die Sonne versteckt sich noch hinter den Hügeln auf der anderen Seite des Tales,
aber ihre ersten Strahlen hat sie schon mal vorgeschickt.

Und bald schon wird sie die Welt da draußen komplett in ihr goldenes Licht tauchen
und die Farbenpracht des Gartens erwecken.






Good morning, my dear friends out there
and welcome to the most splendid production on the year's stage:
OCTOBER!

Der Oktober ist so richtig in Fahrt jetzt.
Die Nächte sind kühl und bei Tagesanbruch ziehen Nebelschwaden durch das Tal und über die Wiesen und Felder und legen einen sanften Schleier über alles.
Doch der Himmel steht wolkenlos und wartet nur noch darauf,
mit seinem tiefen Blau den perfekten Hintergrund einziehen zu können 
für all die Pracht und Herrlichkeit am Boden.





 While I am sitting here and writing this,
sun has risen over the horizon and floods the world out there with golden light.
And me, I am standing small and humble, starring at all that glory,
and wishing I could be a poet or a painter or a musician
to be able to put all this into a work of art.


Mir geht es jetzt, wie jedes Jahr um diese Zeit.
Ich wünschte, ich wäre eine Dichterin
und könnte diesem täglichen Schauspiel die ihm gebührenden Worte widmen.
Ich wünschte, ich wäre eine Malerin
und könnte mit schnellem gekonnten Pinselstrich das Wesentliche dieser Augenblicke einfangen
und für mich und die kalten grauen Wintertage auf Leinwand bannen.
Ich wünschte, ich wäre eine Musikerin
und könnte eine Melodie verfassen, die die zarten Silbertöne des tropfenden Morgentaus,
das leise Rascheln der fallenden Blätter 
mit dem oppulenten Crescendo der immer prunkvoller werdenden Farben harmonisch kombiniert.








 Wie in jedem Jahr, stehe ich staunend und bewundernd und voller Demut
inmitten dieser gewaltigen Inszenierung der Natur,
wohl wissend, dass sie nur von kurzer Dauer ist.
Denn hinter der goldenen Maske und den farbenprächtigen Gewändern
ist der Natur die Vergänglichkeit deutlicher denn je ins Gesicht geschrieben.




Well, unfortunately I am no poet or painter or musician
but I do not want to leave you today without some photographs
that I took of all that colors and light, yesterday.
Together with the deep wish, that all of you, my dear friends and readers
can enjoy such a wonderful day of October today too.

 Have an amazing golden day, my dear friends!
Hugs
Hilda


Umso kostbarer ist jeder Augenblick jetzt,
jeder kurze Strahl und jeder berauschende Moment.


Gerade eben hat die Sonne den Horizont überstiegen
und das ganz große Theater vor meinem Fenster beginnt von Neuem.
Mich zieht es nun hinaus, ganz stark,
in den Garten, in die Au, in den Wald.
Aber nicht ohne euch, meine Lieben da draußen
die Bilder des gleichen Schauspiels von gestern da zu lassen.
Zusammen mit dem Wunsch, dass ihr diesen herrlichen Oktober auf's Vollste 
erleben und genießen könnt.

Einen wunderschönen goldenen Oktobertag wünsche ich euch! 

Bis bald
Hilda




Verlinkt zu Gartenglück
und Floral Bliss

Montag, 9. Oktober 2017

The Ghost of Autumns Past


Hallo ihr Lieben da draußen und einen wunderschönen Montag im Oktober.
Hattet ihr ein schönes Wochenende?




http://hildisgoodlife.blogspot.co.at/2010/10/oktober.html
Fröstelnd ging ich mit der Zeit spazieren und brachte euch Fotos davon mit.
Nicht viele zwar, dafür aber passend zu einem meiner Lieblingsgedichte!
Klick auf's Bild für eine kleine Reise in die Vergangenheit!



Meines war bestenfalls ein "naja".

Gar nicht gut war das Wetter: Regen und Regen und Regen und dann auch noch Regen.

Wirklich gut war meine spontane Schlechtwetter-Shopping-Tour. Ich habe unverhofft ein Teil gefunden, das ich schon lange gesucht habe.

Überhaupt nicht gut war das Ergebnis des DIYs, das ich am Sonntag gemacht habe.

Recht gut war, dass ich Berge von Wäsche gewaschen und einen klitzekleinen Berg auch gebügelt habe.

Und echt nicht gut war und ist, dass mir immer noch eine einzelne (wichtige) Inspiration
für meine Herbstdeko fehlt. Solange ich die nicht habe, bin ich damit nicht fertig ... 

Ein "naja"-Wochenende, ganz eindeutig.


Hello and welcome, my dear readers and friends.
Did you have a wonderful weekend. Well, my weekend was like that.
Not really bad bad not really good also.
Bad weather, bad result of a DIY and one missed idea for my Autumn decoration.
Bad circumstances for a new blogpost, though.


http://hildisgoodlife.blogspot.co.at/2011/10/oktober.html

http://hildisgoodlife.blogspot.co.at/2011/11/herbstoffensive.html
Viel zu lange Zeit bekam der Herbst viel zu wenig Beachtung in meinen Werken, in meinen Gedanken.
Doch das änderte sich mit einem Schlag!
Klick auf's Bild für eine kleine Reise in die Vergangenheit!


http://hildisgoodlife.blogspot.co.at/2015/09/welcome-pumpkins-welcome-fall.html
Kein Herbst mehr ohne Kürbisse. Niemals mehr und nie mehr wieder!
Klick auf's Bild für eine kleine Reise in die Vergangenheit!


Therefore, my dear readers and friends, I called the ghost of Autumns past
and send you on a journey through many of my older Fall posts.
Each and every picture here in this post is linked to one of my Autumns past.
Enjoy!

Mein jüngstes DIY-Projekt ist also mißlungen, meine Herbstdeko noch nicht komplett
und das Wetter für schöne Gartenbilder absolut ungeeignet.
Ganz miese Voraussetzungen für einen neuen Blogpost.


Deswegen hab ich mir gedacht,
 ich bediene mich eines uralten Kniffs aus der TV-Serien-Industrie:
Wenn da den Autoren mal für eine Folge nichts Gescheites einfällt,
dann schicken sie die Zuseher einfach in die Vergangenheit.



http://hildisgoodlife.blogspot.co.at/2015/11/preserving-autumn.html
Nun, da ich den Herbst für mich endgültig entdeckt habe,
wollte ich ihn am liebsten gar nicht mehr los lassen.
Klick auf's Bild für eine kleine Reise in die Vergangenheit!
http://hildisgoodlife.blogspot.co.at/2012/10/two-white-houses-in-autumn.html
Auch wenn man diese oft dem Frühling nachsagt .... es ist der Herbst die beste Zeit für Träume.
Klick auf's Bild für eine kleine Reise in die Vergangenheit!


Also beschwöre ich heute den Geist der vergangenen Herbste
und schicke euch mit Hilfe alter Bilder aus früheren Posts dahin zurück
und ihr könnt euch nochmal anschauen, was ich euch vor einem Jahr .... oder auch vor sieben
im Herbst zu erzählen und zu zeigen hatte.

Jedes einzelne Bild heute ist mit einem anderen Post aus der Vergangenheit verknüpft,
ihr müsst einfach nur drauf klicken.

http://hildisgoodlife.blogspot.co.at/2014/11/falls-faux-fruits.html


http://hildisgoodlife.blogspot.co.at/2016/09/baskets-full-of-autumn.html



Es ist der Herbst die beste Zeit zum Träumen
und die beste Zeit für Inspirationen auch.
Das habe ich in den letzten Jahren gelernt,
nicht zuletzt auch wegen und während der herbstlichen Posts, die ich zusammenstellte.



http://hildisgoodlife.blogspot.co.at/2014/09/pimping-up-with-pumpkins.html
http://hildisgoodlife.blogspot.co.at/2015/11/my-fall-home-2015.html
http://hildisgoodlife.blogspot.co.at/2016/10/cosying-up-for-fall-jetzt-wirds.html








Es war auch ein Herbst, in dem ich mich zum ersten Mal an eine Hometour gewagt habe.
Mittlerweile sind es schon drei Jahre von herbstlichen Dekorationen im Haus, die ich euch gezeigt habe: Klickt einfach auf die drei oberen Bilder. Jedes davon führt euch in ein anderes Jahr in der Vergangenheit.

Und während ich gemeinsam mit euch in in meinen Herbsten der Vergangenheit schwelgte,
ist mir eine Idee gekommen, wie ich die Inspirations-Lücke in meiner  heurigen Herbstdekoration behandeln könnte ....

... also komme ich bald zurück mit einer aktuellen ganz persönlichen herbstlichen Hometour.
Und nachdem ihr nun so viele Bilder aus meiner Vergangeheit gesehen habt,
bin ich gespannt, wie ihr die Entwicklung findet ....


Ihr, meine Lieben könnt gerne noch ein wenig hier bleiben und in der Vergangenheit schwelgen,
ich aber muss ganz dringend los .... meine Idee verwirklichen.

Bis bald, ihr Lieben alle,
und schöne Herbsttage
wünscht euch
Hilda

And while indulging in pictures of Autumns past together with you,
I think I found the solution of my this year's Fall decoration problem.
Stay a while, if you want to, my dear friends,
but I have to leave now, to put together a new Fall hometour for you.
Thank you for stopping by, I'll be back soon.

Hugs
Hilda

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Outdoor Snuggle Zone



Guten Morgen, ihr Lieben! Seid ihr schon frisch und munter und ausgeschlafen?
Zugegeben, mir fällt es zu dieser Jahreszeit ziemlich schwer früh aufzustehen.
Draußen ist es noch so dunkel .... und kalt und verregnet obendrein.
Da möchte ich viel lieber ein Stündchen länger (oder zwei) in meinem wohlig warmen Bettchen kuscheln.

Good Morning, my dear friends out there!
It is a dark and cold and rainy morning here in Upper Austria.
It would be the perfect day to snuggle in some cosy warm plaids and pillows ...

Outdoor Kuschelzone im Herbst


 Sich in weiche warme Kissen und Decken zu verkriechen ist sowieso das Gebot der Jahreszeit.
Weil wir aber trotzdem gerne unsere Zeit draußen verbringen,
auch dann, wenn das Wetter unfreundlich und kalt ist, haben wir uns in unserem überdachten Eingangsbereich eine Outdoor-Kuschelzone eingerichtet.

 To snuggle and cuddly is one of the best ways to get through the colder and darker days that are coming up now.
But I for one still want to spend as much time as posslible outside.
Well, that's the reason why we made up our front porch this Summer
and equipped it with cosy and new outdoor furniture.


Outdoor Kuschelzone mit Sonnenblumen
Outdoor Kuschelzone mit Laternen



Ein kleines Bänkchen mit Kissen und Decken stand da ja immer schon, aber so richtig gemütlich war es nicht. Schon gar nicht zu zweit oder sogar zu dritt, wenn man bedenkt, dass Ginger am liebsten immer genau dort ist, wo wir sind.
Also musste ein Outdoor-Sofa her.
Und das haben wir uns heuer im Sommer gegönnt.



Kuschelige Outdoor Zone
Outdoor Kuschelzone mit Herbstgras
Outdoor Kuschelzone

 Although we looked for wooden pieces, we finally decided for this modern but cosy wicker set.
And we are really happy with it. 
Sitting on this sofa is so comfortable, sipping ot tea and cuddling in some cosy blankets.
We really enjoy sitting there even on rainy days, watching the rain, listening to the drops falling on the stone ....


 Losgezogen sind wir, um nach einer möglichen Möblierung aus Teakholz Ausschau zu halten (weil nur einer von uns sich schon immer immer immer und sehnsüchtigst ein Lounge-Set aus Rattan wünschte).
Doch das schlichte und doch gemütliche Design und vor allem der Kuschelfaktor dieses Sets haben schließlich auch den Rest von uns überzeugt und nun sind wir seit ein paar Monaten glückliche Outdoor-Kuschler.

Damit nur ja kein Hauch von Kälte aufkommen kann, liegen stets zusätzliche Kissen und dicke Vliesdecken bereit. 
So lässt es sich geschützt und wohlig warm dem Regen zusehen oder auch mal einen Sturm ganz nah miterleben. Und - oh - ich freue mich schon auf den ersten Schneefall, den ich dann bestimmt mit einem leckeren Glühwein von unserem Outdoorsofa aus genießen werde.




Outdoor Kuschelzone im Herbstgewand
Outdoor Kuschelzone und Herbstgefühle
Outdoor Kuschelzone


 And I of course love to decorate this place for the season.
I am totally in love with the color mustard at the moment, so pimped the grey on grey of the furniture up a little with my new favorite color.
Maybe there will come some pumkinks later this Autumn, but it is also possible that I'll keep it pumpkin free .... we will see.

 Ganz perfekt ist der Bereich noch nicht.
Ein schöner Teppich fehlt und ein passendes Dekoteil für die große weiße Wandfläche über dem Sofa.
Die moderne Metallampe steht derzeit auf einem Teakholztischchen, das so gar nicht dazu passt.
Darum musste es sich unter einer Wolldecke verstecken. Einen passenderen Beilstelltisch wünsche ich mir also auch aber keinen aus Rattan. Geflecht hat es hier nun schon genug.
Mir schwebt da eher etwas aus Beton vor.
Und selbstverständlich braucht es eine neue Hängelampe. Die, die da jetzt hängt, will ich euch gar nicht zeigen ...
 Nachdem die Möbel und Kissen Grau auf Grau sind, hab ich die Szenerie mit meiner neuen Lieblingsfarbe Senfgelb etwas aufgepeppt (auch wenn die Chrysanthemen im Vordergrund auf jeden Foto so tun, als wären sie zitronengelb ...)
Vielleicht wird alles hier noch ein wenig herbstlicher, sobald ich an Kürbisse ran gekommen bin.
Oder aber es bleibt der heurige Herbst da und dort komplett kürbisfrei ....


Outdoor Kuschelzone





I hope, my dear friends, you are enjoying a sunny wonderful month of October
and if the weather isn't that nice, I hope you have a cosy comfy snuggle zone, where you can relax and enjoy.

Thank you for stopping by, my dear friends.
Hugs
Hilda




Eines aber ist sicher: Ich freue mich jetzt schon wieder auf heute Abend.
Dann nämlich werde ich es mir nach dem Abendessen noch ein Weilchen hier draußen gemütlich machen, egal welches Wetter sich vor unserer feinen neuen Kuschelzone gerade abspielt.

Macht euch einen feinen Mittwoch ihr Lieben
und sollte es gar zu kalt und grausig da draußen sein, dann habt ihr bestimmt auch eure kleine gemütliche Kuschelzone in die ihr euch zurück ziehen könnt ...

Bis bald 
- und vielen Dank für euren Besuch und eure lieben Kommentare
Hilda

Sonntag, 1. Oktober 2017

Tradition & Apfelkuchen


Einen wunderschönen Sonntag und ersten Oktober, ihr Lieben da draußen.
Hattet ihr noch einen tollen September?
Mein September war termingefüllt und arbeitsreich. Aber welcher Monat ist das nicht,
also keine gute Ausrede dafür, dass es so postlos abging, hier auf hildisgoodlife.
Darum, bitte, nehmt meine Entschuldigung an, ihr Lieben.

Als kleine Abbitte gibt es heute etwas Besonderes.
Etwas, das es auf diesem Blog noch nie gab (und angesichts des Endergebnisses meines heutigen Experimentes, wohl auch nie wieder geben wird).
Ein Unikat also! Etwas Außergewöhnliches.
Behaltet das bitte wohlwollend im Hinterkopf, wenn ihr jetzt gleich meinen heutigen Post lesen werdet.
Ich habe nämlich für euch gebacken - ein einfaches Rezept zwar (das ich euch am Ende des Posts zur Verfügung stellen werde), aber ich wollte es ganz kreativ machen .... naja .... ihr werdet sehen.






 Wenn ich etwas aus meinen Lieblingsfernsehserien gelernt habe, dann, dass es zwei Dinge sind, die unserer Seele gut tun, in hektischen arbeitsreichen Zeiten: 
Liebe wertvolle Traditionen ..... und Apfelkuchen. 
Und beides stand für mich an diesem Wochenende auf dem Plan.


Es ist wahrlich eine bereits liebgewordene Tradition, dass Barbara von Herzenswärme uns alljährlich zum Apfelfest in das Schloß Mühlgrub ruft .... für ein Bloggertreffen. Es war, vor vier Jahren, mein allererstes Bloggertreffen und ich genieße es jedes Jahr auf's Neue in vollen Zügen. Wir essen gut, wir shoppen ein bisschen. Aber das wichtigste: Wir quatschen viel.
Das ist Tradition.
Aber es wäre ja nicht Barbara, wenn sie - Traditionen hin oder her - nicht immer mal wieder mit neuen Ideen aufwarten würde. Und so blieb es heuer nicht nur beim Essen und Shoppen und Quatschen, nein, es wurde außerdem noch gebastelt.


Eine Gruppe Mädels saß also, mitten in der herrlichen Verkaufsaustellung des Apfelfestes um einen Tisch herum und bastelte wunderschöne Dinge. Ihr könnt euch wohl vorstellen, dass wir nicht lange so saßen, bis sich Schaulustige um uns gruppierten (und die eine oder andere sich auch dazu setzte und fröhlich mitbastelte ...) 






 Was aber, so werdet ihr euch jetzt fragen, hat all das mit Apfelkuchen zu tun.

Nun - gar nichts. Eigentlich. Obwohl .....

Aufgrund der arbeitsreichen termingefüllten Tage vor dem Treffen fand ich nicht einmal eine Minute um mir etwas zu überlegen (und erst recht nicht, etwas vorzubereiten), was ich mit den Mädels hätte basteln können. Also wollte ich mich wenigstens mit einem kleinen Mitbringsel bei den anderen bedanken und fuhr kurz vor dem Treffen in den neuen Shop einer anderen Bloggerin (Lisa) nach Kirchdorf. Dort fand ich herrliche biologisch nachhaltige Kleinigkeiten für die Damen am Bloggertreffen.... und ein Nudelholz in das kleine Apfelmotive geschnitzt waren für mich.

Es war fast wie ein Wink des Schicksals, denn ich hatte für den Sonntag vor, ein uraltes Rezept, das ich früher oft gebacken hatte mal wieder zu reaktivieren: Einen amerikanischen Apfelkuchen. Wie würde das entzückend aussehen, wenn die obere Teigschicht mit kleinen Apfelmotiven übersät wäre ...

Tja, und deswegen also, meine Lieben, habe ich heute vormittag nicht nur gebacken, sondern das ganze auch noch für euch auf Fotos fest gehalten.





Und es kam natürlich, wie es kommen musste:
Es mißlang. Zumindest in mancherlei Hinsicht.
Das Rezept ist uralt ... und ich habe es vor ca. 25 - 27 Jahren häufig gebacken und es ist mir jedes Mal gelungen. Heute aber wollte ich nicht nur kreativ sondern auch spontan sein.
Tja ... war nicht so gescheit.

Die kleinen Apfelmotive jedenfalls waren auf dem fertig gebackenen Kuchen nicht mehr zu sehen.
Und der Kuchen war insgesamt viel deftiger, als ich ihn in Erinnerung hatte.
Erst dachte ich, es läge daran, dass ich statt Margerine Butter verwendet habe.
Aber erst jetzt, wo ich das Rezept für euch hier aufgeschrieben habe, habe ich gecheckt, was falsch gelaufen ist: Ich habe die doppelte Menge Butter genommen ..... autsch.
Möglicherweise gelingen die eingeprägten Äpfelchen doch in einem Teig, der beim Backen nicht "wegschmilzt" ....




 Aber, meine Lieben, und das ist schließlich das Wichtigste:
Es hat Spaß gemacht.
Das gesamte Wochenende.

Und weil es auch schon Tradition ist, dass ich meine Kamera vergesse, wenn ich zum alljährlichen Bloggertreffen in das Schloß Müühlgrub fahre, muss ich euch für Fotos davon auf die Blogs der anderen Teilnehmerinnen verweisen:

Barbara - Herzenswärme Fotoblog
Ingrid - Dekotraum
Birgit - Ein Dekoherzal in den Bergen
Gitti - zwar ohne Blog aber mit Shop Blickwinkel
Tina - leider derzeit ohne Blog
und Edith, die es auch noch geschafft hat, zu besuchen



Das Rezept für den amerikanischen Apfelkuchen (er heißt in dem uralten Rezeptbuch wirklich so), das gebe ich euch mit. Probiert es aus. Es ist - eigentlich - wirklich einfach, wenn man nicht spontan und kreativ sein will (oder aber eine so gute Köchin ist, dass es auch trotz Spontanität und Kreativität gelingt).
Lecker war er trotzdem.

Und weil ich heute gar so gut drauf bin, gehe ich jetzt und werde einer anderen Tradition gerecht:
Ich koche die erste Kürbiscremesuppe des Jahres. Und .... weil ich nicht will, das sie wieder mißlingt, werde ich keine Fotos machen, keinen Post darüber schreiben und das Rezept nicht weitergeben ....





Meine Lieben, ich hoffe, ihr habt diesen ersten Post des Oktobers dennoch genossen. Schon bald komme ich wieder mit den ersten Fotos meiner Herbstdekoration. Außer den entzückenden Kürbissen, die wir auf dem Apfelfest gebastelt haben, gibt es noch keinen einzigen Kürbis hier im hildisgoodlife-Haus, aber Herbstdeko geht auch ohne .... zumindest kurzfristig.

Macht es euch fein, ihr Lieben. Geniesst den Rest des Sonntags und den schönen Oktoberbeginn.

Bis bald
Hilda




"Amerikanischer Apfelkuchen"

25 dag Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
12,5 dag Margerine
2 - 3 EL kaltes Wasser

1 kg Äpfel
3 dag Rosinen (ich nehme aber statt Rosinen gehobelte Mandeln ... immer schon)
5 dag Staubzucker
1 Pkg. Vanillezucker
3 EL Mehl
Zimt, Zitronensaft
Ei zum Bestreichen


Mehl vermischt mit Backpulver. Margerine und Wasser rasch zu einem glatten Teig verkneten.
Im Kühlschrank ca. 30 Minuten rasten lassen.

Währenddessen die Fülle vorbereiten:
Äpfel schalen, vierteln und in kleine Teile schneiden.
Mit Staubzucker, Vanillezucker, Zimt und Mehl vermengen.
Zitronensaft dazu.

Hälfte des Teiges ausrollen und in eine gute gefette Form geben.
Apfelfülle drauf.
Zweite Hälfte des Teiges ausrollen und auf die Apfelfülle legen, mit Ei bestreichen und da und dort mit der Gabel einstechen.
Bei ca. 200° C im vorgeheizten Backrohr ca. 30 - 35 Minunten backen.

Am besten schmeckt der Kuchen noch warm mit Zimtzucker bestreut und Sahne serviert.